Die Körperkerze

Rückblick und Ursprung

Körperkerzen sind den Menschen, ebenso wie die Ohrkerzen schon seit Jahrhunderten bekannt. Auch hier weiß man nicht genau, aus welchem Teil der Welt oder aus welchem Kulturkreis sie stammen. In der Literatur wird der Ursprung hauptsächlich auf die Hopi - Indianer Nordamerikas zurückgeführt.

Dies stimmt nicht ganz.

Es kann nur vermutet werden, dass sie indianischer Herkunft sind, denn aus Überlieferungen weiß man auch, dass sie von Schamanen aus unterschiedlichen Erdteilen zur Heil- und Wärmebehandlung seit je her verwendet wurden, um körperliche und seelische Blockaden zu lösen. Sie wandten die Kerzen sowohl zu therapeutischen, als auch zu rituellen Zwecken an.

Früher wurden die Körperkerzen aus reinem Bienenwachs- schmerzlindernden Kräuter- und Rindenrollen gefertigt, wir benutzen heute naturreines gereinigtes Bienenwachs und pestizidfreie Baumwolle.

Körperkerzen heute:

Wie bei den Ohrkerzen erobern auch die Körperkerzen wieder ihren Platz in der alternativen Heilkunde, als Hausmittel, Naturheilprodukt und zur Entspannung im Wellnessbereich.

In Westeuropa sind diese Kerzen seit ca. 1980 bekannt, wobei zunächst die Ohrkerzen und einige Jahre später die Körperkerzen in Anwendung kamen.

Die warme, wohltuende und entspannende Wirkung der Anwendung regt die Durchblutung an, löst körperliche und seelische Blockaden und fördert den Energiefluss. Unter anderem kann man die Körperkerze zum Beispiel zur Ausleitung und Entgiftung, bei Verdauungsbeschwerden, rheumatischen Schmerzen, Nervenschmerzen, Reinigung der Atemwege und zur Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens einsetzen. Auch bei Meditationen kann eine Körperkerze sehr hilfreich sein, um Lösungsprozesse zu beschleunigen und um das Energiefeld wieder in Balance zu bringen.

Über die Haut, unser größtes Organ, wird die angenehme Wärme gezielt zu den entsprechenden inneren Organen geführt.

Körperkerze anzünden   Körperkerzenanwendung Stirn  
   
Körperkerzenanwendung Nebenhöle Körperkerzenanwendung Hals-Bronchien
   
Körperkerzenanwendung Bauchnabel Körperkerzenanwendung Wirbelsäule
   

 Was sind Körperkerzen und wie funktionieren sie?

Körper- wie Ohrkerzen sind trichterförmige (konische), mit Baumwolle und einer dünnen Schicht Wachs gerollte Kerzen, die eine kleinere und eine größere Öffnung haben. Die Baumwolle an der Außenseite dient sozusagen als Docht, denn innen sind sie hohl und brennen nur außen herunter.

Wenn wir zum Beispiel Schmerzen oder Krämpfe haben, ist der Energiefluss (die so genannte Lebensenergie) blockiert. Ohne Energie wird die Materie, der Körper, „leblos“. Die Körperkerze kann in dem Fall als Hilfsmittel auf die entsprechende, schmerzende Körperstelle und / oder den entsprechenden Akupressurpunkt gestellt und abgebrannt werden.

Die Kerzen werden an der oberen, größeren Öffnung angezündet und man lässt sie bis zur Markierung abbrennen. Im Inneren (im Hohlraum) zieht sich die Kerze mit Rauch voll, so entsteht dann das gewünschte Vakuum (Unterdruck / Kamineffekt).

Der große Vorteil dieser uralten Methode ist, dass schon lange abgelagerte, trockene, eitrige Reste oder Rückstände von Medikamenten, Gelenkergüsse, gelöst und abtransportiert werden können und am unteren Rohrrand der Kerze haften bleiben.

 Anwendung auf den Akupressurpunkten an Fuß und Hand